infastruktur - Frauen auf dem Arbeitsmarkt
Sie erreichen uns unter: (07071) 36 43 84 - Ansprechpartner: Cornelius Ambros

Berufliche Qualifizierung

Bei infastruktur fördern wir die berufliche Qualifizierung arbeitssuchender Frauen durch unterschiedliche Schulungsangebote sowie betriebliche Erprobungen. Je nach Branche und Arbeitsfeld sind verschiedene berufsbezogene Kenntnisse und Fähigkeiten für eine berufliche Tätigkeit notwendig. Wir unterstützen Sie auf Ihrem Weg in den Arbeitsmarkt beim Erwerb oder der Erweiterung Ihrer Kompetenzen. Jeder der vier Projektstandorte bildet dabei einen eigenen Themenschwerpunkt.

Am Projektstandort Tübingen liegt der Schwerpunkt im IT-Bereich: Gemeinsam wirken Sie an der Konzeptionierung und Gestaltung der Projekt-Website mit und qualifizieren sich u.a. in Office-Software, Webtechnologien sowie Textkonzeption und -erstellung. In Heidelberg lernen Sie stark männerdominierte Berufsbereiche wie Maler, Lackierer und Trockenbau kennen. In verschiedenen Projektgruppen arbeiten Sie mit bei der Neugestaltung der Projekträume, lernen dadurch neue Tätigkeiten kennen und erweitern Ihre planerischen Kompetenzen. Die Mitarbeiterinnen in Karlsruhe stellen gemeinsam mit Ihnen das Thema »Frauen- und Mütterbilder in verschiedenen Kulturen und ihre Auswirkungen auf die Teilhabe am Arbeitsmarkt« in den Mittelpunkt. Dabei qualifizieren Sie sich in Textgestaltung, Kommunikation, Recherche und Interkulturalität. Im Rhein-Neckar-Kreis erstellen die Projektgruppen Kochbücher, die Texte und Illustrationen (Fotos, Zeichnungen) enthalten und länderspezifische Besonderheiten von Rezepturen und Zutaten berücksichtigen. Dadurch erweitern Sie Ihre Kompetenzen in Office-Software, Bearbeitung von Fotografien, Kalkulation und Vermarktung.

Zum Arbeitsansatz von infastrukur gehört der direkte Weg auf den Arbeitsmarkt. Dazu zählen neben den Qualifizierungen bei den Projektpartnern auch betriebliche Erprobungen. Wir arrangieren diese gemeinsam mit Ihnen in Firmen und Organisationen und in Berufsfeldern, die sich aus der individuellen Kompetenzbilanzierung ergeben.

 

© 2012 infastruktur